Menu
Terrys Intern : 14.07.
14.07.2018 01:00 ( 909 x gelesen )

1861
Östlicher Schauplatz:
Die Siege im Westen Virginias (die eher Rosecrans und Morris zuzuschreiben sind) machen McClellan zum frühen Helden der Nation .• Patterson läuft sich im Shenandoahtal gegen Johnston fest.
 1862
Östlicher Schauplatz:
McClellan, der den Gegner über-, die eigene Kraft unterschätzt, fordert 50 000 Mann Verstärkung, um
erneut gegen Richmond vorzugehen.
1863
Östlicher Schauplatz:
Meade stößt nach Williamsport vor, findet dort jedoch nur noch leere Stellungen. Bei Falling Waters von John Buford und Kilpatrick überrascht, verlieren die Grauröcke 719 Mann, darunter BrigGen. James J. Pettigrew .• Meade, der Lee nach Virginia entkommen ließ, bietet dem wütenden Lincoln den Rücktritt an. Der Präsident lehnt ab.
 1864
Westlicher Schauplatz:
Schlacht von Tupelo/MS.
GenLt
. Stephen D. Lee und Forrest (9 000) greifen Andrew J. Smith (14000) gegen :0730 an. Die blauen Infanteristen halten die grauen Reiter auf, die letzte größere Schlacht in Mississippi endet nach 2 Stunden mit taktischen Vorteilen der Union. Smith kann sich nur als halber Sieger hlen, da ihm zur Verfolgung der Rebellen der Nachschub fehlt. Personalverluste USA: 670, CSA: 1 350. Forrest ist verwundet und muß auf größere Aktionen vorerst verzichten.
 Östlicher Schauplatz:
Die Rebellen gewinnen den Wettlauf mit dem VI. und XIX. Yankeekorps (15000) zum Potomac und entkommen nach Virginia.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
bottom
Impressum ©Terrys-Ranger-Rottenburg   Datenschutzerklärung
Design by AsWebservice   01751950216
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*